Skip to content

Peter Boué

Aktuelle Ausstellungen

Kleine Gesellschaft für Meer

Eröffnung am Freitag, den 27. Juni um 19 Uhr

Die Kleine Gesellschaft steigt hier in den Urgrund, aus dem wir alle stammen. Daher kann ein Exponat ruhig 450 Millionen Jahre alt sein, auch wenn seine äußere Form uns nicht mehr viel über die Bedingungen damals zu erzählen vermag. Dafür aber andere: etwa Fotografien, die das Faszinosum der Wellenberge zu erfassen suchen; Bilder, die sich nie gleichen. Wir zeigen Bilder von Wracks, die vom Scheitern des Menschen am Meer erzählen oder auch solche, die tatsächliche oder erfundene Wesen der Tiefsee abbildet. Seekarten dürfen nicht fehlen, auch wenn das streng Wissenschaftliche uns weniger liegt als das offensiv Romantische.

Mitwirkende dieser Kleinen Gesellschaft sind:

Karen Koltermann – Ralf Jurszo – Manfred Eichhorn – Peter Boué

Jörg  Böthling – Alexander Rischer – Wilfried Bauer – Sven Lütgen – Tanja Nittka – Sylvia Henze – Horst Sagunski – Fenna-Sophie Richter – Bettina Ulitzka – Claus Sautter – Micha Mohr – Filmclub

Sammlung Lazarus und Sammlung Rischer, C. Mackprang jr. und Sammlung Wiese

Es gibt auch Texte und Musik.

Die Ausstellung steht noch bis zum 11. Juli und ist nach Vereinbarung zu besichtigen.

Finissage: Freitag 11. Juli um 19 Uhr

Kleine Gesellschaft für Kunst und Kultur

Schubertstr.3   Hamburg – Barmbek Süd

U3 Mundsburg / Bus 25 bis Beethovenstraße

www.kleine-gesellschaft.de

UBoot  Boue&#769_






BoueKAT-Innen-30x20quer-001bis80.indd

Seinen helldunklen Szenarien ist die indirekte, kurzlebige, „ins
Unermessliche“  beschleunigte Eigenschaft  der ‚zweiten Realität’ medialer
Repräsentationen somit bereits eingeschrieben. Dabei wird indes der
ephemere, eindimensionale Charakter der Vorlagen, die Boué grundsätzlich
nicht eins-zu-eins, sondern aus der Erinnerung wiedergibt (was die
Feinstofflichkeit seiner Arbeiten noch unterstreicht), durch die Umsetzung
in vielschichtige Zeichnungen simultan konterkariert und freigesetzt.
Mittels Fettkreide und Lackfarbe, teils auch aus einer Kombination von
Zeichnung und Kopierverfahren kreiert er Schauplätze, die auf reale
städtische und landschaftliche Räume ebenso verweisen wie auf das
„Nachtkino“  der Traumsphäre als „dritter Bewusstseinszustand neben dem
Wachsein und dem Schlaf“. Die in Schwarz-Weiß gehaltenen, teils bis ins
tiefste Dunkel oder in extremste Helligkeit führenden Terrains des
Künstlers lassen oft an Film-Stills denken: Standbilder einer mysteriösen
Geschichte, die sich in den Köpfen der Betrachter und Betrachterinnen
weiter entfaltet.
http://www.textem.de/index.php?id=2472

Peter Boué: NATURE OF MY GAME

Format 200 x 300 mm, Querformat, 80 Seiten

Autorin: Belinda Grace Gardner
Text auf Deutsch und Englisch

Gestaltung: Raimund Kollegger

ISBN 978-3-86485-042-4

Textem Verlag Hamburg, 2013

18 Euro

Das Buch entstand mit freundlicher Unterstützung duirch die Kulturbehörde
Hamburg.



(Continued)